Chris©-Technik

Inhaltsverzeichnis

Danksagung

Vorwort

Die Grundbedürfnisse des Energiekörpers

Abbildungen

Die Szene für das physische Auge

Dasselbe Bild aus der Sicht des Energiekörpers

Voranschreiten in Richtung Energiekörper-Welt

Abstand zur Energiekörper-Welt verringert sich

Dynamik dieser Welt

Orientierung in der Dynamik sowie Ausschnittsanzeige

Teilchen schließen sich zu Gruppen zusammen

"Viele Köche verderben den Brei"

Die Welt des physischen Körpers und des Energiekörpers

Der Anfang der Begegnung von physischem Körper und Energiekörper

Die Erstwahrnehmung

Das erste Abtasten und Prüfen

Das erste Erkennen von Gemeinsamem und Unterschiedlichem

Der Wunsch, eine dauerhafte Beziehung einzugehen, Realität werden zu lassen

Das gemeinsame Arbeiten am gegenseitigen Verständnis

Die Umsetzung im Alltag

Das Leben in Liebe, Mitgefühl, Toleranz und Harmonie

Mein Leben in meiner Personalunion von physischem Körper und Energiekörper

Meine Geburt ins Leben

Meine Kindheit

Meine energetischen Eindrücke und Erfahrungen

Der bekannte Weg durch unbekanntes Gelände

Das Dickicht der Unwissenheit

Der beginnende Rückerwerb der Orientierung

Der Weg aus dem Dickicht zum Licht der Erkenntnis

Die Selbsterkenntnis als Heilung und Friedensstifter

Kommunikation

Die Kommunikation als Brücke zwischen physischem Körper und Energiekörper

Die Achsen Gefühl–Sensibilität, Verstand–Intellekt

Die Brückenpfeiler Schwingung und Wort

Wie wir Entscheidungen treffen

Das Festland auf der anderen Seite der Brücke

Wie sich die Achsen im Leben manifestieren

Achse Verstand–Intellekt

Achse Gefühl–Sensibilität

Menschen untereinander – das Zusammenspiel beider Achsen

Nahrung

Die Grundnahrungsmittel

Die Einbindung der Personalunion innerhalb der Gemeinschaft

Der erste Schritt

Der zweite Schritt

Der dritte Schritt

Der vierte Schritt

Der fünfte Schritt

Der sechste und letzte Schritt

Die Partnerschaft

Ethik

Ein- und Ausblicke aus energiekörperlicher Sicht

Was Tests und Hygiene mit Toleranz zu tun haben

Probleme mit Tests

Die Bedeutung der Hygiene

Die Notwendigkeit der Toleranz

Innere Ordnung

Die Sauberkeit innerhalb der Partnerschaft

Was Sie als physischer Körper tun können

Was Sie als Energiekörper tun können

Der Weg zur Autonomie

Brückenpfeiler – die fremde Spezies im Zoo

Brückenpfeiler – die Macher

Das erste Herzstück

Die Wende als Wandlungs- und Heilungschance

Der Gang an der Grenze und zum Zentrum

Das Ich als Zentrum

Das zweite Herzstück

Gesundheit

Gesundheit aus energiekörperlicher Sicht

Der Diagnose- und Therapieansatz aus beiden Körperperspektiven

Die Wahl

Pro und Contra

Zentraler Ausgangsstandpunkt „Die physische Körper-Sicht“

Perspektive „Alltag des physischen Körpers“

Perspektive „Energiekörperliche Beschwerden“

Perspektive „Getrennter Erkrankungsgrund beider Körper“

Zentraler Ausgangsstandpunkt „Die Energiekörper-Sicht“

Der Therapieansatz in der Praxis

Das Kernproblem in der praktischen Arbeit

Der weiterführende Therapieansatz

Tipps im Umgang mit Energien

Die heilende Brücke zwischen beiden Welten – Therapie und Medikation aus Energiekörper-Sicht

Energiekörper-Therapie bis -chirurgischer Eingriff

Energiekörper-Medikation „rezeptfrei“ bis Narkotika

Energiekörper-Kommunikationsschulung

Energiekörper-„Psychotherapie“, -„Psychologie“ und -Tests

Therapien und Medikamente für den Energiekörper

aus Energiekörper-Sicht

Energiekörper-Diagnose

Energiekörper-Rekonvaleszenz

Energiekörper-Wellness und -Entspannung

Energiekörper-Massage bzw. -Physiotherapie

Wirkung und Gegenwirkung bei Kombination von Therapien aus Energiekörper-Sicht

Energetische Essenzen und energetisierte Mitte

Der Istzustand

Der Inhalt und der Beipacktext

Schwingung und Textierung

Die Schwingung

Die Textierung

Der Sollzustand

"Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker"

Die Geburt ins Leben

Zuletzt Grundsätzliches zum Nachdenken und einige Fragen

Meine Conclusio als Konsumentin aus energiekörperlicher Sicht

Meine Conclusio aus der energiekörperlichen Sicht

zu Therapie und Medikation

Die Wendehilfe im therapeutischen Setting

Der Umgang mit – und die Begleitung in – der Wende

Mittels Gefühlen wenden

In Gedanken wenden

Der Therapeut als Beifahrer

Conclusio

Behausung

Fortpflanzung

Kinder

Abschluss

Übungen

Anhang

 

 

© 2004-2018 Christine Schenk